Jochen Lempert
Jochen Lempert (*1958, lebt in Hamburg) fotografiert Wesen: belebte und unbelebte, Tiere und Pflanzen, Menschen und Dinge. In seinem phänotypischen Bildarchiv trägt er die schwarzweißen, von ihm aufgenommenen und abgezogenen Fotografien zusammen zu einem kontinuierlich wachsenden und sich verändernden Mikrokosmos. Dort gesellt sich das Foto eines Onychophora, eines schwarzen Stummelfüßers mit weißem Ring um den Hals, zur Aufnahme des weiß gebliebenen Uhrabdrucks am sonnengebräunten Handgelenk einer Frau; die Antenne eines Autos paart sich mit den Fühlern eines Schmetterlings.
In seinen Ausstellungen präsentiert Jochen Lempert Auszüge aus diesem Bildarchiv – geordnet nach seinen eigenen Kriterien und in immer neuen Kombinationen. Stets von der bildhaften Erscheinung des 'Forschungsgegenstandes' geleitet, stellt der studierte Biologe dem Betrachteten neue und unverhoffte Begleiter an die Seite. So wird Jochen Lempert auch bei white light den Blick freigeben auf ein vergleichendes Sehen, das sich von den Fesseln der Wissenschaft mit Humor und Leichtigkeit befreit hat.

mit freundlicher Unterstützung der Sammlung Julia Stoschek